Mnet DSL

0
Anbieter Aktion Bewertung Link
Mnet DSL - Online bis zu 24 Monate Rabatt
– Kostenlose Hardware für Neukunden
 ????? ››zum Anbieter


Aktuelles Angebot von Mnet DSL
Sie haben bei Maxi DSL die Wahl alle Pakete mit/ohne Mindestvertragslaufzeit zu wählen. Allerdings kostet alle Freiheitsliebenden die Einrichtung eines Maxi Komplett oder Maxi Pur Anschlusses einmalig 69,90 Euro. Der Versand von Gerätehardware kostet bei M-net einmalig 9,90 Euro.

Monatlich gibt es bei Mnet attraktive Angebote, um zusätzlich bares Geld zu sparen. Hier können Sie sich über die aktuellen Angebote informieren: Aktion Mnet DSL

mnetMnet DSL UnternehmensprofilDie M-net Telekommunikations GmbH wurde am 30 Juli 1996 gegründet und ist ein Anbieter für Kommunikationstechnologie, der große Teile Bayerns sowie den Großraum Ulm versorgt. M-net ist spezialisiert auf Internet-, Sprach- und Übertragungsdienste für Privat- und Geschäftskunden. M-net ist in aktuell in knapp 120 Ortsnetzen sowie Vorwahlbereichen für Sie verfügbar.

Als einer von wenigen Telekommunikationsanbietern in Deutschland arbeitet M-net an dem Ausbau eigener Glasfasernetze. Dies ist ein Alleinstellungsmerkmal von M-net wodurch eine weitgehende Unabhängigkeit von anderen Telekommunikationsanbietern geschaffen wurde. M-net plant in Zukunft mehrere 100 Mio. Euro in den Ausbau der eigenen Glasfasernetze zu investieren, um so auch Bandbreiten bis zu 100 Mbit/s anbieten zu können.

M-net bietet seine Produkte sowohl für Privat- als auch Geschäftskunden an. Zum Stand Juni 2009 gibt M-net an, 171.000 Privatkunden mit Maxi DSL Produkten zu versorgen. Die Marke Maxi DSL Komplett beinhaltet eine DSL- und Telefon-Flatrate ins deutsche Festnetz. Die Tarifoptionen von Maxi DSL beinhalten attraktive Preise, die es mit den großen Telekommunikationsanbietern locker aufnehmen können.

Mnet DSL Meldungen

Fernsehen von morgen benötigt Highspeed-Internet
München, 02.06.2014 – TV-Sendungen, Serien und auch ganze Spielfilme werden immer häufiger online konsumiert. Die Änderung des Mediennutzungsverhaltens sorgt jedoch auch für einen kontinuierlichen Anstieg des Datenverkehrs im Internet und des individuellen Bandbreitenbedarfs – besonders dann, wenn Inhalte in HD-Qualität abgerufen werden. Highspeed-Internetanschlüsse mit hohen und stabilen Bandbreiten werden diesen Anforderungen gerecht. Die technisch fortschrittlichste Lösung stellen Glasfaser-Anschlüsse dar, die bis direkt ins Gebäude führen. Der regionale Telefon- und Internetanbieter investiert seit mehreren Jahren umfangreich in diese zukunftssichere Breitband-Technologie. Mehrere hunderttausend Haushalte in bayerischen Ballungsräumen verfügen inzwischen über einen direkten Zugang.

Die Nutzung von Video-on-Demand Diensten, also Video auf Abruf, nimmt stetig zu. So werden Bewegtbild-Inhalte laut einer repräsentativen Umfrage des Wirtschaftsdienstleisters Deloitte schon zu über einem Drittel online genutzt. Dafür sorge vor allem die stark steigende Verbreitung vernetzter Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Smart-TVs. Besonders beliebt sei das Streaming von Filmen über Online-Videotheken. Der Schlüsselbegriff „on demand“ werde daher weiter an Bedeutung gewinnen. Die schon heute sichtbare Folge dieser Entwicklung: Das Internet löst das lineare Fernsehen als Unterhaltungs- und Informationsmedium zunehmend ab.

Das Video-Streaming, also die Wiedergabe von Inhalten, die erst Sekunden vor dem Betrachten direkt aus dem Netz heruntergeladen werden, stellt die Internetverbindung jedoch vor zwei grundlegende Herausforderungen: Zum einen wird eine hohe Bandbreite benötigt, damit die großen Datenpakete schnell genug transportiert werden können. Zum anderen muss die Bandbreite stabil zur Verfügung stehen. Ist eine der beiden Voraussetzungen nicht erfüllt, stockt die Wiedergabe oder sie bricht im schlimmsten Fall ab.

Um dem steigenden Bandbreitenbedarf gerecht zu werden und eine zeitgemäße Internetnutzung zu ermöglichen, setzt der regionale Telekommunikationsanbieter M-net schon seit Jahren auf die moderne und zukunftsweisende Glasfasertechnologie. In ausgewählten Gebieten – beispielsweise in München, Augsburg und Erlangen – hat M-net gemeinsam mit diversen Infrastrukturpartnern Glasfaserleitungen bis direkt in die einzelnen Gebäude hinein verlegt, was Highspeed-Internetanschlüsse mit bis zu 100 Mbit/s ermöglicht – und künftig noch viel mehr. Mit einem solchen Anschluss lässt sich ein kompletter Spielfilm in HD-Qualität mit einer Größe von 1,5 GB in nur zwei Minuten herunterladen – das bedeutet wenigstens zehnmal schneller als es mit fast jedem zweiten Breitbandanschluss in Deutschland theoretisch möglich ist. Außerdem ermöglicht eine hohe Bandbreite die parallele Nutzung von datenintensiven Anwendungen, beispielsweise wenn mehrere Nutzer im Haushalt online sind und gleichzeitig streamen, downloaden oder Online-Games spielen. In vielen Familien ist dieses Szenario bereits heute Alltag.

Ein weiterer Vorteil von echten Glasfaser-Anschlüssen sind die stabilen Bandbreiten, die pro Anschluss zur Verfügung stehen. Sie sorgen letztlich für eine flüssige Medienwiedergabe, da die Downloadrate konstant hoch bleibt – anders als dies beispielsweise bei Mobilfunk-Verbindungen (LTE) oder dem Netz der Kabelnetzbetreiber der Fall sein kann. Grund für die unerwünschten Bandbreiten-Fluktuationen bei solchen Anschlüssen ist, dass sich mehrere Nutzer eine einzelne Leitung teilen müssen. Man nennt diese Leitungen daher auch „shared mediums“. Laden zur digitalen Rushhour am Abend oder am Wochenende viele Anwender gleichzeitig große Datenmengen herunter, sinkt die an jedem Anschluss reell zur Verfügung stehende Bandbreite. Dieses Phänomen tritt bei Glasfaseranschlüssen nicht auf. Darüber hinaus bieten sie dank des intelligenten Netzaufbaus und der physikalischen Eigenschaften von Glasfasern höchste Ausfallsicherheit. Noch bis zum 17. Juni 2014 bietet M-net Neukunden in München, Augsburg und Erlangen besonders attraktive Konditionen, wenn sie sich für einen echten Glasfaseranschluss entscheiden. Im Aktionszeitraum kostet die Surf&Fon-Flat 100 monatlich nur 34,90 Euro – inklusive einer hochwertigen FRITZ!Box. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.m-net.de.

Mnet setzt Wachstumskurs fort

München, 04.04.2014 – Mit einem deutlichen Plus beim Umsatz und den Kundenzahlen setzt die M-net Telekommunikations GmbH ihren im vergangenen Jahr eingeschlagenen Wachstumskurs fort. Im Jahr 2013 erzielte das Unternehmen einen Umsatz in Höhe von knapp 195 Millionen Euro und damit über 12 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Privatkundenanschlüsse stieg auf über 250.000, wobei sich die Zahl der Kunden mit einem Glasfaseranschluss mehr als verdoppelt hat.

Der Internet- und Telefonanbieter M-net schreibt seine Erfolgsgeschichte fort und konnte im vergangenen Geschäftsjahr sowohl die Umsatz- als auch die Kundenzahlen erneut steigern. Während die Umsatzerlöse im Vergleich zu 2012 um 7 Prozent stiegen, verzeichnete das Unternehmen einen Anstieg der Privatkundenanschlüsse um über 13 Prozent auf rund 252.000. Damit zählt M-net zu den wachstumsstärksten Telekommunikationsunternehmen in Deutschland.

Das prozentual höchste Kundenwachstum erzielte M-net in den Glasfaserausbaugebieten in München, Augsburg, Erlangen sowie einer Vielzahl weiterer Kommunen in Bayern und Hessen. Im Vergleich zu 2012 konnte das Unternehmen die Zahl seiner Glasfaserkunden auf gut über 50.000 zum Ende vergangenen Jahres verdoppeln. Darunter fallen alle Kunden, die über die Anschlusstechnologien FttC (Fiber to the Curb), FttB (Fiber to the Building) und FttH (Fiber to the Home) angebunden sind.

Jens Prautzsch, Vorsitzender der Geschäftsführung von M-net, kommentiert: „M-net hat es geschafft, sich erfolgreich im schwierigen ITK-Umfeld zu behaupten und trotzt dem negativen Marktrend.“ Zwar wächst nach aktueller Prognose des Hightech-Verbands BITKOM der deutsche ITK-Markt leicht, jedoch werden innerhalb der Telekommunikationsbranche die Umsätze, die mit Daten- und Sprachdiensten erzielt werden, weiter sinken. Generell zeichnet sich die Telekommunikationsbranche seit vielen Jahren durch einen stetigen Preisverfall für Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse bei gleichzeitiger Stagnation der Marktnachfrage aus.

Auch im Geschäftskundensegment konnte der Umsatz deutlich gesteigert werden, insbesondere in den Produktgruppen Internet und IP-VPN, also der professionellen Vernetzung verschiedener Firmenstandorte. Das größte Wachstum aber verzeichnete der Bereich Housing mit einem Plus von 16 Prozent. Begünstigend wirkte hier unter anderem die erneute Kapazitätserweiterung der Rechenzentrumsfläche.

Im Bereich Wohnungswirtschaft verzeichnete M-net in 2013 ein überdurchschnittliches Wachstum. Der Tätigkeitsschwerpunkt dieses Unternehmenszweigs liegt im Vertrieb der (HD)TV-Signalversorgung über Glasfaserleitungen. M-net realisierte mit mehreren namhaften Wohnungsbaugesellschaften Vertragsabschlüsse mit der Folge, dass das Umsatzplus in diesem noch relativ jungen Geschäftsbereich sich vervielfachte. Insgesamt versorgte M-net am Jahresende eine mittlere fünfstellige Zahl an Haushalten in München, Augsburg und Erlangen mit seinem hochqualitativen (HD)TV-Signal.

„Unseren Erfolg haben wir nicht zuletzt der hohen Qualität unserer Dienste zu verdanken, aber auch unserem Engagement im Breitbandausbau“, sagt Jens Prautzsch. „Wir haben aus dem seit Jahren exponentiell steigenden Bandbreitenbedarf die richtigen Schlüsse gezogen und bedienen die Nachfrage mit hochwertigen Glasfaseranschlüssen, wo immer dies technisch möglich ist.“ Dabei bestätige die wachsende Zahl zufriedener Kunden nicht nur die Unternehmensstrategie, sie schaffe auch den nötigen finanziellen Spielraum, um weiterhin in den digitalen Infrastrukturausbau zu investieren. Bis Ende 2015 werde die Zahl der Haushalte, in denen ein M-net Glasfaseranschluss verfügbar ist, auf rund 600.000 steigen.

Das Betriebsergebnis war mit knapp -4,7 Mio. Euro inkl. periodenfremder Aufwendungen und Erträge in 2013 erwartungsgemäß rückläufig. Der Grund hierfür liegt in den hohen Investitionen, die M-net im Zuge des Breitbandausbaus in den vergangenen Jahren getätigt hat. Dazu erklärt Jens Prautzsch: „Die M-net verfolgt eine langfristige und nachhaltige Unternehmensstrategie. Die aktuellen Investitionen in den glasfaserbasierten Netzausbau sind die Basis unseres Erfolgs von morgen.“ M-net sieht sich dabei von den jüngsten Entwicklungen der Kundennachfrage eindeutig bestätigt.

M-WLAN: bald noch mehr Standorte und mit verschlüsselter Verbindung

München, 02.04.2014 – Auf vier Plätzen in der Münchner Innenstadt gibt es seit vergangenem Jahr das kostenlose und öffentliche M-WLAN. Das Angebot für Münchnerinnen und Münchner sowie für Gäste der Stadt ist ein voller Erfolg, es verzeichnet kontinuierlich steigende Zugriffszahlen und erhält durchweg positive Rückmeldungen (s. Kommentare auf www.twitter.com/SWM_Muenchen und www.facebook.com/StadtwerkeMuenchen). Von diesem Serviceangebot profitieren Bürger, Wirtschaft und Tourismus.

Heute hat der Verwaltungs- und Personalausschuss des Münchner Stadtrats beschlossen, dass die SWM mit Ihren Kooperationspartnern M-net und muenchen.de M-WLAN im Auftrag der LHM weiter ausbauen sollen. Gut 20 zusätzliche Standorte im Stadtgebiet könnten so zum kommunalen Hotspot werden. Die Partner werden jetzt mögliche Orte prüfen und bei positivem Ergebnis rasch realisieren. Außerdem neu: Registrierte Nutzer können sich zukünftig automatisch einwählen und über eine verschlüsselte Verbindung kostenlos surfen. Der Datenverkehr ist so gegen unbefugtes “Mitlesen” geschützt.

Ausbau der M-WLAN Standorte
Die Erweiterung von M-WLAN beginnt in den nächsten Wochen. Erschlossen werden sollen sowohl weitere attraktive Innenstadtstandorte, wie Marienhof, Tal, Viktualienmarkt oder Isartor, als auch stark frequentierte Stadtteilzentren, wie Rotkreuzplatz, Harras oder der Pasinger Bahnhofsplatz. Darüber hinaus besteht zukünftig die Möglichkeit, städtische Parteiverkehrsbereiche und Wartezonen mit mobilem Internet zu versorgen. Um das Netz auszubauen, können mittelfristig auch Unternehmen oder nicht-städti­sche Institutionen eingebunden werden. Es sind bereits viele mögliche Kooperationspartner an die Landeshauptstadt und ihre Realisierungspartner herangetreten, die Teil des Münchner M-WLAN-Netzes werden möchten.

M-WLAN: Städtisches Angebot für Bürger und Besucher
Gemeinsam mit M-net und dem Stadtportal muenchen.de erweitern die SWM als der Infrastrukturdienstleister Münchens im Auftrag der Landeshauptstadt München das kostenlose öffentliche Angebot M-WLAN. Es ist bereits seit April 2013 auf dem Marienplatz verfügbar. Im Mai 2013 hatte der Münchner Stadtrat die grundsätzlichen Entscheidungen zum Ausbau des öffentlichen M-WLAN Angebots als Pilotprojekt an zentralen Punkten getroffen. Seit September 2013 ermöglicht M-WLAN an drei weiteren Plätzen einen frei zugänglichen und kostenlosen Internetzugang: Am Sendlinger Tor Platz, am Odeonsplatz und am Stachus. Mehrere Einwahlpunkte (Accesspoints) in jeweils rund 3 Metern Höhe gewährleisten in der Regel eine flächendeckende Abdeckung.

M-WLAN: Unkomplizierte Einwahl
Die Einwahl in M-WLAN ist ganz einfach: Auf dem WLAN-fähigen Endgerät im entsprechen­den Menü nach verfüg­baren Netzwerken suchen, “M-WLAN Free WiFi” auswählen und den Nutzungs­bedingungen zustim­men. Wenn diese akzeptiert werden, kommt man auf die Startseite mit den Internet-Angeboten von Landeshauptstadt, SWM und M-net. Ab hier steht M-WLAN unbegrenzt und kostenfrei zur Ver­fügung. Nach 60 Minuten erfolgt lediglich aus Sicherheitsgründen eine Trennung. Man kann sich aber dann sofort erneut verbinden – und das, so oft man will.

Share.

Leave A Reply