Base

0
Anbieter Aktion Bewertung Link
Base - Sonderpreis auf ausgewählte Smartphones
– bis zu 3 Monate keine Grundgebühr
– bis zu 24 Monate Online-Rabatt
 ????? ››zum Anbieter


Aktuelles Angebot von Base
Überall mobil ins Internet zu gelangen ist ist mit der BASE Internet Flatrate unbegrenzt möglich. Damit Sie den mobilen Internetzugang nutzen können, benötigen Sie den UMTS WSB Stick E160 der zusätzlich für 4,- € im Monat bestellt werden kann. BASE greift zur Datenübertragung auf das E-Plus Netz zurück: Aktion Base Mobiles Internet

baseBase Unternehmensprofil
Base war das erste Mobilfunk Unternehmen, das eine Flatrate für das mobile Internet auf den Markt brachte. Andere Mobilfunkanbieter zogen erst spät nach und brachten ihrerseits Flatrates für mobiles Internet auf den Markt. Das Unternehmen, das zu E-Plus gehört, bietet zwei unterschiedliche Varianten für mobiles Internet an: auf Basis eines 24-monatigen Vertrages oder auf Prepaid-Basis.

Die Laufzeitvariante bietet für 17,50 im Monat eine mobile Daten Flatrate, ohne Zeit oder Volumenbegrenzung. Es muss ein Vertrag über 24 Monate abgeschlossen werden. Auf Wunsch bekommt der Kunde die Hardware gleich gegen einen Aufpreis mitgeliefert. Als Option ist es jedoch möglich, nur einen Laufzeitvertrag von sechs Monaten zu wählen.

Günstig ist auch die Prepaid Variante von Base. Für einen einmaligen Preis von 69,99 Euro gibt es den Surf-Stick. Die HSDPA Datenübertragungsrate liegt bei 3,6 Mbit/s. Es entstehen, außer beim surfen, keine monatlichen Kosten. Diese Option ist mit einer Tagesflatrate von 3,- Euro zu haben. An frei wählbaren Tagen können die Nutzer für diesen Tagespreis surfen, so lange sie wollen – ohne Volumen- oder Zeitbeschränkung. Der Preis für die Tagesflatrate wird nur dann fällig, wenn der Nutzer online geht. Wer jetzt bei diesem Prepaid Angebot für mobiles Surfen mit Base zugreift, surft drei Tage lang kostenlos.

Base DSL Meldungen

Urlaub 2013: Nicht ohne mein BASE GO Urlaubspaket!

Während in Berlin die Sommerferien bereits zu Ende sind, feiert man in NRW gerade die fünfte Woche. Viele Urlauber aus NRW verweilen mit ihren Familien noch in den wohlverdienten Ferien und genießen die schul- und arbeitsfreie Zeit. Und immer mehr Familien verzichten auf das Schreiben einer klassischen Postkarte und zücken stattdessen ihr Smartphone, um den Daheimgebliebenen Grüße und Bilder z.B. über facebook zu zuschicken. Dieser Trend kommt nicht von ungefähr. Zuverlässiges mobiles Surfen im Ausland ist auch ohne festen Mobilfunkvertrag möglich und eine kostengünstige Alternative für alle Urlauber innerhalb der EU: Mit dem BASE GO Urlaubspaket erlebt man auch im Urlaub die mobile Freiheit! Sofort und ohne bösen Kostenfallen!
Postkartenschreiben 2.0

Mit dem smarten Alleskönner „Smartphone“ lassen sich mittlerweile auch sehr hochwertige Fotos schießen. Die beliebtesten Aufnahmen sind i.d.R. die „spontanen“ Urlaubsbilder vor bekannten Touri-Treffpunkten à la Extrem-Posing vor dem Eifelturm in Paris oder vorm Schiefen Turm von Pisa. Mit nur wenigen Klicks lässt sich solch ein Schnappschuss sekundenschnell mit Freunden auf facebook oder twitter teilen. So ist endlich Schluss mit dem schlechten Gewissen, das man oftmals bis zum letzten Urlaubstag mit sich herumträgt. Denn i.d.R. nimmt man sich das Schreiben von Postkarten gleich zu Beginn des Urlaubs vor und verschiebt das dann doch bis auf den letzten Drücker. So mancher schmeißt seine spanische Postkarte auch gerne mal verspätet in einen deutschen Briefkasten – in der Hoffnung, dass dem Empfänger der keine Täuschungsversuch nicht auffallen wird.
BASE GO heißt: Mobile Freiheit. Sofort.

03Viele Mobilfunknutzer denken immer noch, das Hochladen von Fotos über die sozialen Kanäle sei gerade im Urlaub eine teure Angelegenheit. Diese Vorstellung ist mittlerweile veraltet. Neben günstigen Roaming-Tarifen für Vertragskunden gibt es für alle, die sich nicht gerne lange binden wollen, eine günstige Alternative: das BASE GO Urlaubspaket. Für den Urlaub in einem EU-Land (plus Island, Norwegen und Schweiz) ist das BASE GO Urlaubspaket die ideale Lösung, um auf Reisen und im Urlaub komfortabel und entspannt mobil online zu gehen. Für 30€ gilt das Paket 30 Tage und beinhaltet 500 MB für die mobile Surfen mit bis zu 7,2 Mbit/s ­­ – ohne vertragliche Bindung. Wenn das Inklusivvolumen verbraucht ist, wird der Kunde per SMS darüber informiert. Bei Bedarf hat er die Möglichkeit, das Paket ganz einfach erneut zu buchen oder er lässt es einfach auslaufen ohne es zu verlängern. Mit den 500 MB lässt sich übrigens im Urlaub schon eine Menge anfangen: So kann man beispielsweise bis zu 250 Bilder über die sozialen Kanäle hochladen und posten. Das Beste an der neuen Form der Urlaubsgrüße ist: man kann sich sicher sein, dass das Posting quasi in Real time bei den Liebsten zu sehen ist. Die Tage der normalen Postkarte, die gerne einmal quer durch Europa irrt, um dann Wochen nach dem Urlaub beim Empfänger anzukommen, sind gezählt.

Zusammenschluss von E-Plus Gruppe und Telefónica Deutschland

Die EU-Wettbewerbshüter haben am 2.Juli dem Zusammenschluss der Nummer drei und Nummer vier im deutschen Mobilfunk unter Auflagen zugestimmt. Bis zum Vollzug der Transaktion sind noch einige Schritte erforderlich.

“E-Plus begrüßt die Entscheidung der EU-Kommission, den geplanten Zusammenschluss mit Telefónica Deutschland unter Auflagen zu genehmigen. Der heutige Tag ist ein wichtiger Meilenstein in unserer über 20-jährigen Firmengeschichte. E-Plus freut sich darauf, seine Stärken in das neue Unternehmen einzubringen und gemeinsam mit Telefónica einen noch attraktiveren und leistungsfähigeren Telekommunikationsanbieter zu schaffen. Zugleich sind wir zuversichtlich, dass das Closing der Transaktion wie geplant noch im 3. Quartal erfolgen wird“, sagt E-Plus Sprecher Guido Heitmann anlässlich der heute veröffentlichten Entscheidung.

In einer Ad-hoc-Meldung nahm Telefónica Deutschland Stellung zum Statement der EU- Kommission:
EU Freigabeverfahren: Wichtiger Meilenstein für Telefónica Deutschland

Führendes digitales Telekommunikationsunternehmen für mehr Wettbewerb in Deutschland
Fokus auf mobile Daten und herausragendes Kundenerlebnis
Erwartete Synergien von mehr als fünf Milliarden Euro

Telefónica Deutschland hat von der EU Kommission die bedingte Genehmigung zur Übernahme der E-Plus Gruppe vom niederländischen Telekommunikationskonzern KPN erhalten. Nach Erfüllung der Auflagen kann Telefónica Deutschland ein führendes digitales Telekommunikationsunternehmen in Deutschland bilden. Der Fokus liegt auf dem Geschäft mit mobilen Daten.

„Wir haben jetzt den wichtigsten Meilenstein auf unserem Weg erreicht, die Transaktion abzuschließen“, sagt Markus Haas, CSO Telefónica Deutschland Holding AG. „Wir begrüßen die Entscheidung der Europäischen Kommission. Sie zeigt, dass Konsolidierung innerhalb Europas möglich ist und fördert Investitionen in das Geschäft mit mobilen Daten.”

„Das neue Unternehmen wird erhebliche Größen- und Effizienzvorteile erzielen. Diese ermöglichen es uns, den Markt mit innovativen Produkten und Services sowie herausragender Kundenzufriedenheit noch stärker herauszufordern“, sagt Rachel Empey, CFO Telefónica Deutschland Holding AG. „Durch die Kombination der Stärken beider Unternehmen werden wir ein noch umfassenderes Nutzererlebnis im Bereich mobiler Daten realisieren und unseren Kunden dadurch erhebliche Vorteile anbieten.”

Im Zuge des Genehmigungsprozesses hat sich Telefónica Deutschland bereit erklärt, ein Paket an Auflagen zu erfüllen, das die Bedenken der EU Kommission zum Wettbewerb vollständig adressiert. In diesem Zusammenhang hat sich Telefónica verpflichtet, vor Abschluss der Übernahme 20 Prozent seiner Kapazitäten im Mobilfunknetz einem MVNO via Bitstream Access zu verkaufen und diesem die Möglichkeit zu geben, bis zu 10 Prozent zusätzlicher Netzwerkkapazität zu erwerben. Mobile Bitstream Access ist ein Produkt, bei dem der MNO Netzwerkkapazität in Form von Datendurchleitung und Datenvolumen anbietet. Dies ermöglicht dem MVNO seinen Kunden eigene mobile Dienste anzubieten. Telefónica Deutschland hat bereits einen entsprechenden Vertrag mit Drillisch unterzeichnet. Dieser Vertrag tritt in Kraft, wenn die EU Kommission bestätigt, dass diese Vereinbarung mit Drillisch die Auflagen und Verpflichtungen erfüllen, die an die Genehmigung geknüpft sind.

Um einem weiteren potentiellen Anbieter den Eintritt in den deutschen Markt zu ermöglichen, wird Telefónica darüber hinaus Interessenten ein Paket mit 2.1 und 2.6 GHz Frequenzen, Basisstationen, der Möglichkeit des nationalen Roamings sowie passiver Mitbenutzung von Mobilfunkstandorten anbieten. Zusätzlich werden bestehende Verträge mit Service Providern bis in das Jahr 2025 verlängert und der Wechsel zu einem anderen Gastnetzbetreiber erleichtert.

Telefónica Deutschland wird sich auch künftig auf das Geschäft mit mobilen Daten fokussieren und bestätigt die durch die Transaktion erwarteten Synergien in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro (Netto nach heutigem Wert). Das Unternehmen bleibt zuversichtlich die Übernahme von E-Plus während des dritten Quartals 2014 abzuschließen.

Meldung Telefónica Deutschland als LINK

Erste Meldung zum geplanten Zusammenschluss vom 23.7.2013

Die drei größten Roaming-Irrtümer

„Ich muss mich kurz fassen“ meinen viele Urlauber beim Telefonat in die Heimat – ein Irrtum. Denn aktuelle und günstige Tarifmodelle wie die EU Reise Flat sorgen für die nötige Transparenz. Wir decken die drei größten Roaming-Irrtümer auf und zeigen: Mit dem Smartphone günstig durch den Urlaub zu kommen ist schon lange kein Problem mehr!
Irrtum Nummer 1: Vor der Abreise das Daten-Roaming abstellen!
Schutz vor hohen Kosten bieten günstige Tarife und das weltweite Limit für Datendienste.Schutz vor hohen Kosten bieten günstige Tarife und das weltweite Limit für Datendienste.

In der Vergangenheit hielt die Angst vor zu hohen Roaming-Gebühren viele Kunden davon ab, ihr Smartphone im Urlaub zu nutzen. Heutzutage gehört die Smartphone-Nutzung im Ausland zum Reisealltag. Sinnvoll ist es, sich bereits vor dem Urlaub über spezielle Tarife und deren Inhalte zu informieren. So bietet die E-Plus Gruppe verschiedene Tarifmodelle, die dem Kunden Telefonate und mobiles Surfen fast wie zu Hause ermöglichen: E-Plus Kunden nehmen beispielsweise mit der EU Reise Flat ihren gewohnten Tarif einfach mit über die Landesgrenze. Für nur zusätzliche drei Euro im Monat sind die gebuchten Konditionen im gesamten EU-Ausland, in Liechtenstein, der Schweiz, Norwegen und Island verfügbar. Das Daten-Roaming muss also nicht mehr abgestellt werden.

Wie einfach es ist, im Ausland zu Inlandspreisen zu surfen und zu telefonieren, erklärt ein neues Video aus der Max-Reihe. Ähnlich günstige Auslandskonditionen finden Reisende zudem bei den Angeboten weiterer E-Plus Marken wie Aldi-Talk, Blau und simyo.
Irrtum Nummer 2: Zum Surfen WLAN-Hotspots aufsuchen!

Aus Angst vor hohen Kosten surfen Urlauber bisher oft deutlich weniger im Internet, sobald sie die Landesgrenze überschritten haben. Das Smartphone wird erst dann wieder ausgiebig genutzt, wenn eine Verbindung zu einem kostenlosen WLAN (im Ausland: WiFi) besteht. Doch warum? In der Heimat springt auch niemand von Hotspot zu Hotspot.

Was einst ein guter Tipp war, löst sich mit den heute geltenden, günstigen Datentarifen und dem von der EU verordneten Kostenstopp in Wohlgefallen auf: Bei weltweit knapp 60 Euro greift automatisch der Cut off fürs mobile Surfen. Das schützt den Kunden vor ungewollt hohen Rechnungen. Wer über den Cut off hinaus weitersurfen möchte, kann per USSD-Code das Limit auf 100 oder 150 Euro erhöhen oder ganz ausschalten. Mithilfe dieses Codes können Nutzer den Mobilfunkanschluss individuell konfigurieren – über die Symbol- und Zifferntasten werden hierfür die Steuerbefehle ausgelöst.

Wer auch diese Kosten vermeiden will, verschiebt Downloads großer Datenmengen wie Firmware-Updates auf die Zeit nach der Heimkehr. Damit nicht automatisch ungewollte Updates vorgenommen werden, empfiehlt es sich, vor der Abreise die Daten- und Aktualisierungs-Einstellungen für automatische des Smartphones zu überprüfen.

Darüber hinaus können öffentliche oder offene, private WLAN-Netze (im Ausland als “WiFi” bezeichnet) ein nicht unerhebliches Sicherheitsrisiko für die persönlichen Daten auf dem Gerät darstellen.
Irrtum Nummer 3: Roaming gilt überall im Ausland!
Auf See gelten besondere Bedingungen für den Mobilfunk.Auf See gelten besondere Bedingungen für den Mobilfunk.

„Wunderbar, dann kann ich ja im Urlaub ungehindert telefonieren und surfen“: Prinzipiell schon – die gewohnten Roaming-Bedingungen sind jedoch nicht auf jede Situation übertragbar. So gelten beispielsweise auf Schiffen in Bezug auf die Mobilfunknutzung ganz eigene Gesetze. Smartphone-Nutzer sollten auf die Bedingungen und Angebote der Reedereien an Bord achten. Denn: Die Mobilfunkversorgung auf Fähren und Kreuzfahrtschiffen fällt in die Hoheit der jeweiligen Reedereien, die ihren Sitz in ganz unterschiedlichen Ländern haben. Hinzu kommt, dass die Bordnetze nicht mit dem Mobilfunk an Land, sondern über aufwendige Satellitenverbindungen kommunizieren. Zu erkennen ist ein Bordnetz an Abkürzungen im Display wie etwa „See SE“ oder „OnMarine“.


Die Netzqualität wurde in Alltagstests durch Stiftung Warentest und Connect ermittelt

5.0 E1-Netz
  • Verfügbarkeit 6
  • Sendeleistung 6
  • Sprachqualität 6
  • Datendurchsatz 2
  • User Ratings (0 Votes) 0
Share.

Leave A Reply